Transparent und fair: Halbe Million Euro für nationale CO2-Abgabe

Mit einem Kampagnenbudget von 500.000 Euro zeigt die Stiftung Neue Energie: Transparent und fair muss nicht nur der CO2-Preis sein, sondern auch der Wettbewerb der Lobbygruppen im politischen Berlin. Daher sind ab heute alle politisch denkenden und handelnden Organisationen dazu aufgerufen, sich um dieses Budget zu bewerben.

Mit einer öffentlichen Ausschreibung lobt die Stiftung Neue Energie ein Budget von einer 1/2 Million Euro aus, um bis Ende 2020 eine ausnahmslose  CO2-Bepreisung durchzusetzen. Die Stiftung Neue Energie will mit dieser Ausschreibung Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen, Politikberater*innen und Bürger*innen stärken, die sich nach der Bundestagswahl für eine schnelle Gesetzgebung zur nationalen CO2-Bepreisung einsetzen.

Die Ausschreibung geht einher mit der auch von der GLS Bank kürzlich öffentlich gemachten politischen Forderung nach einer nationalen CO2-Abgabe als eine von vier Schlüsselbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung.

Die Stiftung Neue Energie ist eine treuhänderisch verwaltete Themenstiftung bei der GLS Treuhand.

Bewerbungsschluss für die Ausschreibung ist der 3. Oktober 2017.

Zur Ausschreibung

Pressemitteilung als pdf

 zum Blogartikel