Dokumentarfilm von Martin Kessler

Erster Ausschnitt aus "Reise in den Herbst" zum G20 Gipfel veröffentlicht

Pünktlich zur Bundestagswahl erscheint der Dokumentarfilm "Reise in den Herbst" des Filmemachers Martin Kessler. Ein Ausschnitt über die Demonstrationen rund um den G20 Gipfel in Hamburg wurde vorab veröffentlicht.

Bilder von Krawall und brennenden Auto beherrschten die Medienberichte rund um den G20 Gipfel- die Ergebnisse des Gipfels sowie die Anliegen der friedlichen Demonstranten rückten in den Hintergrund.
Am letzten Gipfeltag sammelte Martin Kessler einige Stimmen bei der abschließenden Großdemonstration, zu der ein breites Bündnis aus kirchlichen und gewerkschaftlichen Gruppen zusammen mit attac und der interventionistischen Linken aufgerufen hatte. 76.000 Menschen waren gekommen, um gegen ein weltweites Wirtschaftssystem, das zu mehr Hunger, Flucht und Umweltzerstörung führt, zu protestieren. Im veröffentlichten Ausschnitt kommen verschiedene Aktivisten zu Wort und erklären ihren Standpunkt. Aber auch das harte und teils umstrittende Vorgehen der Polizei wird sichtbar.

Der Film "Reise in den Herbst" dokumentiert den Zustand der Bundesrepublik vor der Wahl im September, in dem er Schlaglichter auf gesellschaftliche und politische Entwicklungen wirft. Premiere ist am 19. September 2017 im Naxos Kino in Frankfurt am Main und am 22. September 2017 im BABYLON in Berlin. Die "Reise in den Herbst" wird unter anderem von der HALEAKALA Stiftung in der GLS Treuhand gefördert.
Weitere Infos unter www.neuewut.de