Gesellschaftliches Engagement stärken - Geschichte

Warum sollen Eltern und Lehrer/innen nicht selbst den Bau einer Schule mit reformpädagogischen Bildungsansatz in die Hand nehmen? Was brauchen Ärztinnen und Ärzte, um alternative Heilmethoden erlernen und anwenden zu können? Wie lässt sich Saatgut für die Landwirtschaft nachhaltig züchten? Wie können wir bei der Finanzierung solcher Projekte helfen? Solche und ähnliche Fragen stellten sich 1961 einige sozial engagierte Anthroposophinnen und Anthroposophen aus Bochum.

Ihre Antwort war die Gründung eines Vereins, der Initiativen und ehrenamtliche Projekte fördert – die GLS Treuhand, damals Gemeinnützige Treuhandstelle, war geboren. Sie wurde zum Vermittler zwischen Menschen, die Geld schenken wollten und Initiativen, die Finanzierung benötigten. Immer mehr Menschen zeigten Bereitschaft, ihr Vermögen oder Teile davon gemeinnützig einzusetzen. Dadurch wurde die Treuhand-Arbeit ermöglicht.

Da neben dem Bedarf nach geschenktem Geld auch die Anfrage nach Krediten stetig wuchs, kam es 1974 zur Gründung der GLS Gemeinschaftsbank eG. Außerdem half die GLS Treuhand vor allem in den 80er-Jahren bei der Gründung weiterer alternativer Banken in Europa.

Lesen Sie hier den anlässlich unseres Jubiläums erschienen Artikel "Zukunft ist ein Geschenk" in dem Geschichte und Arbeitsweise der GLS Treuhand ausführlich beleuchtet werden...

Mehr zu unserer Entstehung finden Sie hier