GLS Treuhand trifft Transformation oder Transformation trifft GLS Treuhand

Der ambitionierte Begriff „Transformation“ ist in aller Munde. Die Welt, in der wir leben, verändert sich rasant und die Menschheit steht vor mächtigen Herausforderungen, die viele Bereiche des Lebens erfasst hat oder erfassen wird. Diese Welle der Veränderung macht vor dem gemeinnützigen Bereich nicht halt und so auch nicht vor uns in der GLS Treuhand. Wir stellen fest, dass wir nach nunmehr 60-jähriger Geschichte vor einem Wandel stehen, der nicht nur die strukturelle Organisation betrifft, sondern auch die Kultur und Formen der Zusammenarbeit. Über letzteres wollen wir hier sprechen.

Foto: Micha Wolfson Rechte: Theater Total

Kulturelle Transformation

Um sich der erkannten Herausforderungen zu stellen, wurde vor rund zwei Jahren ein interner organisationsweiter Prozess ins Leben gerufen, der seitdem die Überschrift „kulturelle Transformation“ trägt. Es formierte sich nach vielen Überlegungen, Aussprachen und Ideen ein Lenkungskreis, bestehend aus interessierten Mitarbeiter*innen unterschiedlichster Abteilungen und Positionen, der jedoch nicht Lenken im Sinne von „vorgeben“ will, sondern vielmehr aus der Mitarbeiterschaft „aufnehmen“ und den Prozess „begleiten“ will. Seitdem ist die GLS Treuhand auf dem Weg und wandelt auf den Spuren des international gefeierten Frédéric Laloux, der in seinem spannenden Buch „Reinventing Organizations“ eine fundamental andere Art der Zusammenarbeit in Organisationen beschreibt. Es geht um Umverteilung von Macht, Selbstverantwortung, Agilität, Überwindung von Hierarchie, Suche nach Ganzheit, Selbstführung und dem sogenannten evolutionärem Sinn. Wer Details wissen möchte, dem sei die Buchlektüre empfohlen.

 

Gemeinsam lernen

Was ist seitdem in der GLS Treuhand passiert? Man kann es vielleicht so zusammenfassen: wir sind dabei zu lernen. Von eingeladenen Gästen aus Organisationen, die uns offen und inspirierend aus ihren bereits guten Erfahrungen auf ihrem Weg der Transformation berichten - sei es durch die Einbindung agiler Methoden oder neuen technischen Collaborations-Plattformen oder durch das Lernen aus Erfahrungen und auch Misserfolgen oder Fehlern, über die zu sprechen sich für die eigene Weiterentwicklung besonders lohnt. Von eigenen Interviews in Abteilungen und Zukunftsstiftungen hinein und vom Fragen nach guter Praxis, Bedarfen, Wünschen, Zweifeln und auch Ängsten vor Veränderung in der Mitarbeiterschaft. Wir müssen noch herausfinden, was Agilität eigentlich für uns in der Treuhand heißt und wo genau die Grenzen und Möglichkeiten für uns verlaufen. Ist Agilität eigentlich schon kulturelle Transformation oder geht diese über Agilität hinaus und wenn ja, wie und wo? Wieviel Transformationen wollen und brauchen wir und wie schaffen wir es, alle auf diesem Weg mitzunehmen? 

Die Frageliste ließe sich weiter fortführen und uns wird bewusst: Wir stehen noch ganz am Anfang des Weges. Aber wir bewegen uns und wir werden weiterlaufen. Und wir freuen uns auf  weitere spannende und lernreiche Erkenntnisse und  Erfahrungen auf „unserem“ Weg!

Buchtipp: Reinventing Organizations. Ein illustrierter Leitfaden sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. Autor: Frédéric Laloux. ISBN: 978 3 8006 5285 3

 

Ihr Kontakt

STELLV. LEITERIN KOMMUNIKATION

Meike Bürvenich


+49 (0)234 5797-5350
meike.buervenich@gls-treuhand.de

GLS Treuhand trifft Transformation

Ausschreibung: Mitarbeiter*in Kommunikation (m/w/d)

Beeindruckende Spendenbereitschaft bei der Weihnachtsaktion „Lebendiges Schenken“