INTA Friedenspreis 2018

Zum bereits fünften Mal hat die INTA-Stiftung den Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenpreis vergeben. Damit würdigt sie erneut Menschen für ihr Engagement für Frieden und Verständigung und ein offenes Miteinander. Wie in den Vorjahren geht der Preis wieder an eine Initiative sowie eine Einzelperson für ihr Lebenswerk: Mit dem Friedenspreis 2018 ausgezeichnet sind der Verein AMICA e. V. Hilfe für Frauen in Krisenregionen und Peter Ohlendorf, Freiburger Drehbuchautor und Filmemacher.

Peter Ohlendorf versteht sich selbst als “politischer Filmemacher”. Mit seinen Filmen, die Ausdruck seines gesellschafts- und umweltpolitischen Engagements sind, richtet er seinen Blick auf Themen, die nicht im Fokus der konventionellen Berichterstattung liegen. Beispiele dafür sind die Filme “Tödliche Geschäfte – Waffen aus Deutschland", “Utopisches im Himmelreich – Inklusion im iridischen Arbeitsleben” und der Dokumentarfilm “Blut muss fließen – Undercover unter Nazis” über die rechtsextreme europaweit organisierte Musikszene. www.filmfaktum.de

Die Organisation AMICA (zu Deutsch “Freundin”) setzt sich seit 25 Jahren für Geschlechtergerechtigkeit, Gewaltfreiheit und Menschenrechte ein. Ihre Vision ist es, “Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten das Selbstbewusstsein, die Kraft und die Möglichkeit zu geben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, Traumatisierungen zu bewältigen und aktiv zum Frieden zur Versöhnung in der Welt beizutragen.” www.amica-ev.org/de

Mitglieder der Preisjury sind u.a. Ursula Sladek, Mitbegründerin der EWS Schönau und Gernot Erler, Bundestagsabgeordneter a.D. und Koordinator für die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den Ländern der Östlichen Partnerschaft.

Die INTA-Stiftung ist eine treuhänderische Stiftung im GLS-Treuhand e.V., Bochum. Weitere Informationen zur Stiftung und zum Preis sowie Bilder von der Preisverleihung gibt es unter www.inta-stiftung.de/friedenspreis.de

Die GLS Treuhand gratuliert den Preisträger*innen recht herzlich.