GLS Bank Stiftung lädt zum Geldgipfel 2018 ein

Melden Sie sich an und diskutieren Sie mit!

Der 3. Geldgipfel, initiiert und veranstaltet von der GLS Bank Stiftung, nimmt bewusst die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft in den Blick und dreht sich am 28. und 29. April 2018 ganz um die Frage: "Von der Finanzwirtschaft zur Realwirtschaft – 10 Jahre nach Lehman Brothers. Was müssen wir ändern, damit wir in zehn Jahren nicht den nächsten Finanzcrash erleben müssen?"

In den Räumlichkeiten der Universität Witten/Herdecke kommen wieder ausgewiesene Expertinnen und Experten aus Wirtschaftswissenschaft, Politik, Journalismus, Bankwesen und Technologie zusammen, um gemeinsam mit interessierten Menschen über drängende Zukunftssfragen hinsichtlich einer nachhaltigen Geld- und Finanzwirtschaft zu diskutieren. Als Vortragsreferentinnen und Referenten sind u.a. Prof. Martin Hellwig, Ulrike Herrmann, Prof. Svenja Flechtner, Sven Giegold MdEP, Caspar Dohmen, Thomas Jorberg sowie Prof. Reinhard Loske geladen.

Jenseits des Vortragsprogramms können Sie aus insgesamt sieben Workshops wählen und mit ausgewiesenen Referentinnen und Referenten zu Themen wie z.B. "Wer zahlt das Klima?", "Was haben Schule und Ökonomische Bildung mit einandner zu tun?", "Wem gehört Hamburg?" und "Welche Ziele verfolgt die European Credit Initiative eigentlich?" arbeiten.

Für die kulinarische Verpflegung an den beiden Konferenztagen ist wie immer gesorgt. Angemeldete Teilnehmer*innen können am Samstagabend zudem den Film "SYSTEM ERROR" - WIE ENDET DER KAPITALISMUS? anschauen und anschließend mit Regisseur Florian Opitz und Caspar Dohmen ins Gespräch gehen.

Wir laden Sie sehr herzlich ein und würden uns freuen, Sie am 28./ 29. April auf dem Geldgipfel begrüßen zu dürfen! Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.

Zur Anmeldung

Programm zum Download

Workshop-Inhalte zum Download

GLS Treuhand Sondernewsletter mit Interviews zum Geldgipfel 2018

 

 

Foto Geldipfel 2016 Foyer: Rechte bei Lena Korte-Riepe