Kultur verbindet Menschen

Sommerblut Foundation gegründet

Kulturelle Teilhabe bleibt ein wichtiges Thema: Am 10. Februar 2019 wurde in Köln die Sommerblut Foundation gegründet mit dem Ziel, kulturelle Vielfalt und Teilhabe von allen Menschen unserer Gesellschaft – unabhängig von körperlicher oder geistiger Behinderung, ethnischer und sozialer Herkunft, Alter, sexueller Identität, Geschlecht und Religion – zu fördern. An dem feierlichen Akt Gründungsakt im Kunstraum Horbach nahmen unter anderen der ehemalige Oberbürgermeister Jürgen Roters sowie die ehemalige Landtagsabgeordnete Andrea Asch teil, die zu den Iniator*innen der Stiftung zählen.

Die Sommerblut Foundation hat sich die GLS Treuhand zum Partner gesucht, die den Stiftungsfonds in der Dachstiftung für individuelles Schenken treuhänderisch verwaltet. Mit der Überzeugung, dass Begegnung Verbindung schafft, unterstützt die Sommerblut Foundation Projekte aus den Bereichen Tanz, Musik, bildende Kunst, Performance, Theater und Literatur. „Wir glauben an die Möglichkeit gesellschaftlicher Veränderungen durch Kulturarbeit", erklärt Rolf Emmerich, Stiftungsgründer und Leiter des bunten Kölner Kulturfestivals „Sommerblut“, das mit experimentellen Aufführungen und ungewohnten Kunstformen zu neuen Perspektiven und Denkweisen verhelfen will. Mit Hilfe der Stiftung soll die künstlerische und inklusive Arbeit des Kulturfestivals langfristig gesichert werden. Dafür braucht es weitere finanzielle Unterstützung.

In diesem Jahr findet das Kölner Sommerblut-Festival vom 25. Mai bis zum 11. Juni statt.

Stiftungs-Pressemitteilung

Impressionen vom Gründungsakt (Fotonachweis: © vgg):