Zukunftsstiftung Bildung

Pressemitteilung: Bochumer Ferienschule für geflüchtete Kinder

Pressemitteilung

Bochum, 2.11.2017. Gemeinsame Erlebnisse rund um Kultur und Sprache vermittelt die „Bochumer Ferienschule“ für 38 Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien. In Kooperation mit der Stadt Bochum und maßgeblich finanziert vom Rotary Club Bochum bietet die Zukunftsstiftung Bildung der GLS Treuhand einen Raum für gemeinsames Lernen und stellt das pädagogische Konzept sicher. Ein Besuch der Performance-Premiere „Ich so du so“ des TheaterTotal am Freitag, 3. November, bildet den Abschluss der erfolgreichen Ferienschule im Herbst. Weitere sind in Planung.

38 Kinder und Jugendliche, 10 Nationalitäten und 1 Ort des ersten gemeinsamen Begegnens: Das ist die Bochumer Ferienschule, die es geflüchteten Kindern ermöglicht, zwei Wochen zusammen in altersübergreifenden Gruppen zu lernen. Dabei geht es nicht nur um einen Sprachunterricht für die Kinder, die wenig oder gar kein Deutsch sprechen. Denn das zugehörige Lernkonzept erweitert den Ansatz mit kultur- und theaterpädagogischen Elementen und unterstützt so die Schüler*innen, über die Sprache hinaus, Orientierung in einer noch neuen Umgebung zu finden.

„Uns ist es wichtig, das Selbstbewusstsein, die Selbständigkeit und die Verantwortungsübernahme zugewanderter Kinder zu stärken.“, sagt Matthias Riepe, Geschäftsführer der Zukunftsstiftung Bildung der GLS Treuhand. Und weiter: „Dafür setzen wir auf ein Konzept, welches das spielerische Lernen der Sprache um kulturelle Faktoren erweitert und mit Fragen des ganz alltäglichen Zusammenlebens vereint.“

Dabei spielen auch Regeln eine wichtige Rolle. Denn erst ein gemeinschaftlich beschlossener Rahmen ermöglicht einen respektvollen Umgang miteinander und das Vermitteln von wichtigen Werten wie Freiheit und Verantwortung. Gemeinsame Aktivitäten wie das tägliche Frühstück vertiefen di ese Erfahrungen in der Praxis. Möglich macht das der Rotary Club Bochum, der die Ferienschule finanziert. Das Projekt dient damit auch als Einstieg in einen noch unbekannten Alltag:

„Unser Ziel ist es, mithilfe der Bochumer Ferienschule Kinder und Jugendliche möglichst früh dabei zu unterstützen, die Vielzahl der noch ungewohnten Hürden im neuen Alltag zu meistern und sich so in unserer vielfältigen und bunten Stadtgesellschaft zuhause zu fühlen.“ bekräftigt Sandra Hinzmann des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Bochum die Idee der Kooperation.

Den Abschluss der Bochumer Ferienschule bildet am morgigen Freitag, 3. November, ein Besuch der Premiere von „Ich so du so“ des Bochumer Theater-Projekts TheaterTotal.

Für die anstehenden Ferien in 2018 (Ostern, Sommer und Herbst) sind weitere Bochumer Ferienschulen in Planung.

Unterstützt wird die Bochumer Ferienschule auch durch die BOGESTRA.