What a mess – it’s Cum Ex

Kunst–Festival zum wohl größten Steuerbetrug in der deutschen Geschichte

Der Cum Ex-Skandal vergangen Jahres zählt zu den größten Steuerraubzügen der Geschichte. Geld, das Kindergärten, Schulen und Pflegeeinrichtungen zugutekommen sollte, wurde den Institutionen von einigen Bankern, Steuerberatern und Investoren entzogen. Dabei handelte es sich um mehr als 55 Milliarden Euro.

Correctiv und andere Qualitätsmedien decken auf

Bereits Anfang des Jahres veranstaltete das Recherchezentrum Correctiv, das den Skandal mit weiteren Medien aufgedeckt hat, mit der GLS Treuhand eine Diskussionsrunde. Dabei debattierten Oliver Schröm, Chefredakteur von Correctiv, und Dr. Hermann Falk, Vorstandsmitglied der GLS Treuhand, über ethische Geldanlagen, notwendige Konsequenzen aus dem Skandal und die Frage, was getan werden muss, um solche Vorfälle künftig zu verhindern. Einen Veranstaltungsrückblick finden Sie hier.

Ein Jahr nach der Bekanntgabe des Cum Ex-Skandals verhandelt nun erstmals ein Gericht über die umstrittenen Geschäfte. Obwohl es sich dabei um einen der größten Steuerbetrüge der Geschichte handelt, stieß der Skandal überraschenderweise auf geringes öffentliches Interesse.

Künstlerische Auseinandersetzung mit dem Skandal in FFM

Beim Festival für ästhetische Strategien neuer Ökonomien wird jedoch auf dieses Thema in der breiten Öffentlichkeit aufmerksam gemacht. Vom 18. bis zum 20. Oktober 2019 verhandeln und präsentieren Vertreter*innen aus Kunst, Kultur, Politik und Wirtschaft beim WHAT A MESS / IT´S CUM EX - Festival in der Naxoshalle in Frankfurt am Main, wie ruinöse Wirtschaftspraktiken skandalisiert werden können und ein gemeinsamer, ökosozialer Umbau unserer Gesellschaft gelingen kann.
Im Mittelpunkt des Festivals steht eine deutschlandweite Ausschreibung, an der sich mehr als 90 Autor*innen beteiligt haben. Die Gewinner-Texte werden am Ende der drei Tage szenisch aufgeführt und zeigen einmal mehr mit welchen schwerwiegenden Folgen und Aspekten der Cum Ex-Skandal verbunden ist.

Die Veranstaltung wird von der GLS Treuhand unterstützt. Dr. Hermann Falk überreicht dabei die Preise für die drei besten künstlerischen Auseinandersetzungen.  

Weitere Informationen zu dem Festival, Programm und zur Anmeldung erhalten Sie hier.