Experimente wagen – im (Geld)Kreislauf wirken

Vorwort des Vorstands

Alles hängt mit allem zusammen. Im Kleinen wie im Großen. Die innere Haltung beeinflusst, wie die Außenwelt auf uns reagiert und umgekehrt. Auch die GLS Treuhand sieht die Veränderungen außen wie innen. Die Klimakrise, die Wahrnehmung eines neuen Erstarkens der Zivilgesellschaft, dagegen schrumpfende Freiheitsräume gemeinnützigen Handelns (sogenannte Shrinking Spaces), aber auch Veränderungen unserer eigenen, gemeinsamen Arbeitskultur und -struktur in der GLS Treuhand: All das nehmen wir durch unsere Stifter*innen, eingehende Förderanträge und die tägliche Arbeit unserer Kolleg*innen wahr. Und wir reagieren darauf:

Mit der Weiterentwicklung unserer Handlungsfelder, mit dem effizienten Zusammenführen von Schenkgeld und Ideen sowie Projekten, mit der gezielteren Beratung von Förderprojekten und (angehenden) Stifter*innen sowie mit einem intensiven Prozess der Organisationsentwicklung der GLS Treuhand gemeinsam mit all unseren Kolleg*innen. All das tun wir in einem Arbeitsfeld und Arbeitsverständnis, in dem alles mit allem zusammenhängt und das wir „Kultur des Schenkens“ nennen.

Wir möchten ermöglichen, Experimente zu wagen. Denn Experimente sind es, die Zukunft schaffen. Nur durch Menschen, die mutig ein Projekt beginnen, ohne hundertprozentige Gewissheit über das Ergebnis zu haben, kann etwas Neues entstehen. Ganz gleich, ob jemand im Bewusstsein einer gesellschaftlichen Verantwortung eine Stiftung gründet oder engagierte Aktivist*innen mit einer Idee starten. Sie alle nehmen Herausforderungen als Chance wahr und experimentieren für die Zukunft.

Man muss dies stets im Vertrauen miteinander versuchen. Herausforderungen erkennen, gemeinsam annehmen und etwas Neues gestalten. So führen auch Erfahrungen des Scheiterns zu neuen Erkenntnissen und – hoffentlich – zu neuer Energie für das kommende Probieren. So entstehen im sozialen und gemeinnützigen Bereich Geschichten des Guten, neue Vorbilder und Ideen.

Vielleicht sind Sie bereits Teil unserer Kultur des Schenkens, vielleicht suchen Sie noch den Anstoß mitzumachen. Ihnen möchten wir mit diesem Bericht viele gute Beispiele zeigen, an denen wir 2019 arbeiten durften. Und wir möchten Ihnen für die Zukunft zurufen: Seien Sie mit dabei und lassen auch Sie sich auf das Abenteuer Experimentieren ein.​​​​ Wir freuen uns auf Sie!

Ihr

Dr. Hermann Falk und Nikolai Fuchs

Dr. Hermann Falk und Nikolai Fuchs (v.l.) im Gespräch mit Kolleginnen. Foto Simon Bierwald, Rechte GLS Treuhand

Klimastreik 2019

"[...] Diese Silber-Linde wurde von der GLS Treuhand als Dankeschön an all die engagierten Kinder und Jugendliche für die Ermahnung an unsere Verantwortung für die Natur und die folgenden Generationen gepflanzt. Der Baum soll den Erwachsenen auch vor Augen führen: „Seid euch eurer Verantwortung bewusst. Wir alle müssen uns ändern und etwas für das Klima tun!“ Denn manchmal finden Erwachsene das Offensichtlichste am schwersten.“

Das steht unter anderen auf der Infotafel vor der Silber-Linde, welche die GLS Treuhand mit Kolleg*innen aus der GLS Gruppe am 20. September 2019 zum großen Klimastreiktag 2019 auf einem Spielplatz gepflanzt hat. 

Weitere Ereignisse der GLS Treuhand und ihrer Zukunftsstiftungen:

Im digitalen Zeitstrahl

Willkommen in einer Kultur des Schenkens

Neue Stiftungsfonds

Mit der Dachstiftung für individuelles Schenken hilft die GLS Treuhand Menschen dabei, ihr gemeinnütziges Engagement in Form von Stiftungsfonds ohne großen bürokratischen Aufwand in die Tat umzusetzen. Wir begrüßen zwölf neue Stiftungsfonds und ihre Stifter*innen in der Dachstiftung für individuelles Schenken.
Jetzt kennenlernen

Zukunftsstiftung Mensch und Gesellschaft

Die Zukunftsstiftung Mensch und Gesellschaft existiert seit 2000. In 2019 ist die Stiftung, nach einer Umbenennung in 2016, wieder im Regelbetrieb angekommen und tritt stärker nach außen auf.

Was macht die Zukunftsstiftung Mensch und Gesellschaft?

Im Sinne der Stifterin Ingeborg Diederich unterstützen wir Menschen, die sich mit ihren ganz persönlichen Impulsen für unsere Gesellschaft einsetzen. So gehörten in der jüngeren Vergangenheit eine individuell reflektierte Sterbebegleitung, eine Fotodokumentation kämpfender Jesidinnen gegen den IS oder eine Reise auf der Suche nach den Gründen, wie Frieden entsteht, zu den Förderprojekten.

Wie ist die Stiftung entstanden?

Die Stifterin Ingeborg Diederich wollte Menschen ermutigen, sich gesellschaftlich einzusetzen. Daher gründete sie 2000 die „Zukunftsstiftung Soziales Leben“. Individueller Mut gepaart mit der Aufmerksamkeit für Themen, Vorhaben und Ideen, wie beispielsweise die Schaffung von Begegnungsräumen für Menschen mit konträren Erfahrungen und Ansichten, die in unserer Gesellschaft fehlen – das war ihr Ansatz. Ingeborg Diederich ist Ende 2017 verstorben. Ihre Stiftung lebt weiter.

Ein Blick in die Zukunft?

Aus privater Initiative gesellschaftliche Aufgaben ergreifen: Diesen Ansatz wollen wir gerne weiter und noch gezielter in gemeinnützigen Einzelprojekten fördern und stärken. Anträge und Spenden dazu sind herzlich willkommen. Zu tun gibt es genug!

Wechsel im Aufsichtsrat

Auf der Mitgliederversammlung des GLS Treuhand e.V. wählten die Mitglieder am 19. September 2019 die neuen Aufsichtsratsmitglieder Rainer Kaltenecker und Albrecht Römer, die zukünftig die Arbeit der GLS Treuhand begleiten werden.
Die Mitglieder des Aufsichtsrats

Aus Zukunftskräften heraus arbeiten

"Von inspirierend über öde bis zum Erlebnis der Bochumer Dynamik“

Hartwig Ehlers ist 2019 ist aufgrund der satzungsgegebenen Altersgrenze aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Für die Zukunft schenkt er uns ein Interview. Denn Hartwig Ehlers ist schon quasi von Beginn an mit der GLS Treuhand verbunden. Die Beziehung zueinander – stets bewegt: Von inspirierend über öde bis zum „Erlebnis der Bochumer Dynamik“. 2021 steht für ihn ein 50-jähriges Jubiläum als Landwirt und Heimleiter an.

Wie aus öde wieder belebend wurde, lesen Sie im Interview

Gefördert! Projekte und Themen in 2019

Das Fördervolumen setzt sich aus Geldern des Vereins GLS Treuhand, der Stiftungsfonds in der Dachstiftung für individuelles Schenken, der treuhänderisch verwalteten Stiftungen und der Zukunfts- und Themenstiftungen zusammen. Die daraus getätigten Zuwendungen verteilt sich auf zwölf Förderbereiche.

Zuwendungen nach Empfänger, Projekt und Förderbereich auf der interaktiven Weltkarte

2019 haben über 7.000 Spender*innen und Stifter*innen der GLS Treuhand und ihren Stiftungen Geld anvertraut. Dieses Geld trifft auf eine Vielzahl von Ideen, die täglich an die GLS Treuhand herangetragen werden. Heraus kommen mutige, kreative und wegweisende Projekte, die der Gemeinschaft dienen. So konnten im vergangenen Jahr 872 Projekte von 647 einzigartigen Organisationen mit rund 16 Mio. Euro gefördert werden.

StadtteilHistoriker Ruhrgebiet

Miriam Witteborg ist eine von 18 Stadtteil-Historiker*innen, die ihre eigene Stadtteilgeschichte erforscht. Ihre Collage verrät es: Sie folgt der Emscher und den Geschichten der anliegenden elf Dortmunder Stadtteile. Es gibt viel zu entdecken, wie den mittelalterlichen Weinanbau am "Renneberghe" in Hörde, die Emscher in Eiszeit, Steinzeit und Mittelalter und die Gründung der Emschergenossenschaft. Erste Ergebnisse gibt es auf ihrem Blog.

Das Projekt „Stadtteil-Historiker Ruhrgebiet“ startete die GLS Treuhand mit mehreren Kooperationspartner*innen und mit dem durch die Stiftung Polytechnische Gesellschaft für Frankfurt entwickelten Projektkonzept. Alle Stipendiat*innen erhalten ein Recherchebudget und eine begleitende fachliche Beratung. 

Förderpartner*in: die Stipendiat*innen; Gefördert durch: GLS Treuhand e.V., Gerda Henkel Stiftung und Bürgerstiftung Duisburg; Förderbereich: Kunst und Kultur

Ausgezeichnet

Auch 2019 wurde die GLS Treuhand mit dem Qualitätssiegel für gute Treuhandstif­tungsverwaltung vom Bundesveband deutscher Stiftungen ausgezeichnet und folgt weiterhin der Selbstverpflichtung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Kurz Hingeschaut

Vereine und Menschen im Ruhrgebiet bei der Verwirklichung von Alltagsverbesserungen unterstützen – das ist das Ziel des „Förderpott.Ruhr“. Entwickelt wurde die Idee durch die zweijährige Vorarbeit der Arbeitsgruppe „Stadtteil- und Quartiersentwicklung“ des Stiftungsnetzwerk Ruhr, die in der GLS Treuhand tagte. Nikolai Fuchs, Vorstandsmitglied GLS Treuhand, engagiert sich für die GLS Treuhand als Lenkungskreismitglied. Am 13. November 2019 stand der Entschluss, den Förderfonds aufzubauen. Seit 2020 können sich Menschen mit Ideen und Projekten für den eigenen Stadtteil bewerben. In der ersten Förderrunde wurden 21 Projekte aus acht Ruhrgebietsstädten mit 56.000 Euro ausgezeichnet.

Bemerkenswert ist die Zusammenarbeit: Das Stiftungsnetzwerk Ruhr bringt Akteure einer der stiftungsreichsten Regionen Deutschlands zu einem Netzwerk zusammen, um gemeinsam noch mehr in den Städten und Regionen zu bewegen.

Förderpartner*in: Die ausgezeichneten Projekte; Gefördert durch: GLS Treuhand e.V.; Förderbereich: Zivilgesellschaft/Demokratie, Menschenrechte

Jährlich werden zwei Millionen Hektar Regenwald in Lateinamerika gerodet. Mit viel Mut und Einsatz kämpft ACELPA, Partner der Zukunftsstiftung Entwicklung, seit 2014 für den Aufbau einer Gemeingut-Naturschutzzone im peruanischen Regenwald. Biodynamischer Landbau wird als Maßnahme gegen Brandrodungen gelehrt. ACELPA hat bereits 682 Hektar Regenwald aufgekauft, der so geschützt wird. Gleichzeitig stemmt sich die Organisation gegen die illegale Abholzung des transnationalen Kakaoplantagenbetreibers Tamshi SAC. Als eine große Bestärkung der Arbeit empfand ACELPA die Verurteilung des Unternehmens zu einer Geldbuße von über vier Mio. Euro wegen unrechtmäßigen Holzschlags und -handels im Juli 2019. Es war das erste erfolgreiche Umweltschutzurteil dieser Art in Peru. Der Schutz eines Hektars Regenwald kostet rund 300 Euro. Mehr erfahren auf der Seite der Zukunftsstiftung Entwicklung

Förderpartner*in: Asociación Civil El Puente de a Amistad (ACELPA); Gefördert durch: Zukunftsstiftung EntwicklungFörderbereich: Entwicklungszusammenarbeit

2019 gab die Stiftung Neue Energie ein Gutachten in Auftrag, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Weg zu einem angemessen, allgemein verbindlichen CO2-Preis zu erweitern. Das Kurzgutachten des IKEM (Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e. V.) untersuchte darin die Verfassungsmäßigkeit des Entwurfs zum Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) und forderte einen schnelleren Anstieg beim CO2-Preis. Denn sollte das nicht geschehen und auch keine weiteren Schritte eingeleitet werden, blieben erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken und eine mögliche Preisexplosion, auf die sich Unternehmen nicht ausreichend vorbereiten können. Die Folge: Massive Rückforderungsansprüche der Betroffenen und eine eventuelle Aussetzung der Bepreisung.

Das Gutachten fand Eingang in die mediale und politische Begleitung des Gesetzgebungsvorhabens der Bundesregierung.

Förderpartner*in: Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) Gefördert durch: Stiftung Neue Energie Förderbereich: Landwirtschaft, Ökologie und Klima

„Du bist anders als ich – ich bin anders als Du“ so die Erkenntnis und zugleich eine riesige gesellschaftliche Herausforderung hinsichtlich Toleranz und Respekt. Deshalb erzählen sich die die Kinder gegenseitig ihre Geschichten, berichten über die Familie, die Herkunft und das Lieblingsgericht. Oder darüber, wie Feste gefeiert werden und worauf sich alle im Jahr freuen. In zweitägigen Workshops erleben Kinder so die Vielfalt und Schönheit unterschiedlicher Kulturen. Sie werden neugierig, üben Wertschätzung und überwinden innere Grenzen.

Kreative Methoden, Story-Telling und soziales Lernen in angenehmer Atmosphäre fördern das Miteinander und stärken das Innere Ich des Kindes, denn starke Kinder lernen leichter. Über 200 Schüler*innen konnten in Bochum und Dortmund bereits teilnehmen.

Förderpartner*in: Gesamtschule Bochum Mitte, Anne Frank Gesamtschule Dortmund, Martin Luther King Gesamtschule Dortmund; Gefördert durch: Zukunftsstiftung Bildung; Förderbereich: Bildung

Abrakadabra? Nix da! In Hamburg heißt es ABRAX KADABRAX. Das ist nicht nur ein Ausruf, sondern ein buntes Bildungsprojekt. Der Zirkus ermöglicht soziokulturelle und zirkuspädagogische Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Jährlich sind über 1.000 Menschen in den Zirkusangeboten involviert. Eines davon sind die „Zirkuswochen“: Zirkuswagen, ein großes Zirkuszelt und bunte Kostüme schaffen eine Welt der Fantasie. Hier können sich Kinder neu entdecken und kreativ entfalten. Sie erlernen Zirkustechniken, denken sich Zirkusnummern aus und erleben sich als Teil der Zirkusfamilie. Für das Projekt haben sich mehrere Stifter*innen zusammengetan: Mit ihren jeweiligen Stiftungsfonds, die in der Dachstiftung für individuelles Schenken organisiert sind, förderten sie gemeinschaftlich. So wird aus mehreren Spenden ein großes Programm. ABRAX KADABRAX!

Förderpartner*in: gut.org gAG; Gefördert durch: Mehrere Stiftungsfonds aus der Dachstiftung für individuelles Schenken; Förderbereich: Zivilgesellschaft/Demokratie, Menschenrechte

Zum Projektbericht mit weiteren Bildern und Videos

 

Die Zirkuswochen vom Cirkus Abrax Kadabrax machen Kinder stark

Motiv Profitgier

Der Steuerraub, bei dem kriminelle Banker*innen, Steuerberater*innen und Investor* innen bis zu 55 Milliarden Euro einigen europäischen Gesellschaften gestohlen haben, wird endlich gerichtlich aufgearbeitet. Das „Geschäft“ hieß Cum-Ex, das Motiv Profitgier. Doch der Aufschrei in Politik und Medien blieb zunächst aus. Zu kompliziert schien die Materie, obwohl es doch ein dreister Griff in die Tasche der Gesellschaft, aus der eigentlich Kindergärten, Schulen und Pflegeeinrichtungen finanziert werden sollten, war.

Die GLS Treuhand nahm dies zum Anlass, um Veranstaltungen und Kulturprojekte zu unterstützen, die sich mit dem Steuerraub beschäftigten und die Hintergründe aufdeckten. Etwa das gemeinnützige Recherche-Portal Correctiv, das Theaterfestival What a mess/It’s cum ex und generell durch die Förderung des Qualitätsjournalismus, der unersetzbar ist, um solche Skandale an die Öffentlichkeit zu bringen.

Wie die GLS Treuhand den Qualitätsjournalismus fördert 

Förderpartner*innen: Correctiv e.V., Studio Naxus (What a mess it`s CumEx); Gefördert durch: GLS Treuhand e.V.; Förderbereich: Zivilgesellschaft/Demokratie, Menschenrechte

Kurz Hingeschaut

Da haben wir den Salat!

Durch die Klimakrise werden Extremwetter-Ereignisse häufiger. Die Züchterin Ulrike Behrendt kam auf die innovative Idee, bunte Mischungen verschiedener Salate anzubauen und so Komplettausfälle zu vermeiden. Das Interview mit der Züchterin lesen Sie im Infobrief Saatgutfonds der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.
Zum Infobrief und Interview

Radeln ohne Alter

Auch im hohen Alter sollte die Welt nicht vor der Haustür enden. Das Projekt „Radeln ohne Alter“ in Bochum hat dafür eine Lösung: Ehrenamtlich Rikscha-Fahrer*innen laden Bewohner*innen von Alters- und Pflegeheimen auf Fahrten in einen Park oder an andere geliebte Orte ein.
Wie das Projekt nach Bochum kam – und ankommt

2019 im Zeitstrahl

Was neben dem #Klimastreik noch alles in 2019 rund um die GLS Treuhand und ihren Zukunftsstiftungen geschehen ist, sehen Sie im digitalen Zeitstrahl. Schauen Sie rein!
Zum Zeitstrahl 2019

"Die Bildung muss sich wandeln"

"Ich träume von offenen Lernorten: Kinder entscheiden, was sie innerhalb eines Jahres lernen wollen, mit wem, zu welchen Zeiten und altersübergreifend. Schulpflicht sollte offener gestaltet werden. Weg von der „Anstalt“, die niemand versäumen darf, hin zu attraktiven Angeboten. Und es sollte ein Wissensangebot für den nächsten Schritt „Berufswahl“ geben."

Matthias Riepe
Zukunftstiftung Bildung

Zum Interview

Wie muss die Zukunfts-Bildung 2030 aussehen? Wo muss jetzt gehandelt werden und was sind die Hindernisse? Dazu spricht Matthias Riepe, Leiter Zukunftsstiftung Bildung

„Expertise der Bürger ernst nehmen“

Seit 2017 arbeitet die GLS Treuhand mit der Initiative der Offenen Gesellschaft zusammen. Ihr Ziel: Menschen ins Gespräch miteinander bringen, um zu zeigen, dass die Freundinnen und Freunde einer offenen Gesellschaft die Mehrheit sind.

Eines der Projekt war 2019 das „Bürgerforum“. Ein Ort mitten in Berlin, an dem Bürger*innen und Politiker*innen ins Gespräch kommen können. Doch 2020 steht noch kein Bürgerforum. Ist das Experiment gescheiter? Hannah Göppert und Max Bohm, beide Co-Geschäftsführer*in, erzählen, wie es anders kam als gedacht und warum Initiativen für die Demokratie so wichtig sind. 

Zum Interview und Podcast

Förderpartnerin: Initiative Offene Gesellschaft e.V. Gefördert durch: GLS Treuhand e.V. Förderbereich: Zivilgesellschaft/Demokratie, Menschenrechte

Die Quelle des Lebens

Im Norden Perus, hoch in den Anden, liegen zwölf Bergbauerngemeinden. Durch jahrzehntelange Abholzung und klimawandelbedingt veränderte Niederschlagsmuster sinken die landwirtschaftlichen Erträge. Dr. Annette Massmann von der Zukunftsstiftung Entwicklung beschreibt, wie Victor Sanchez Acosta den Spaten in die Hand nahm und mit dem eigenen Bau von Wasserstaubeckens experimentierte.
Weiterlesen

Newsletter & Jahresbericht

Sie möchten aktuelle Berichte rund um die Themen und Zukunftsstiftungen der GLS Treuhand erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Newsletter an.

Oder Sie wollen den Jahresbericht (PDF) lieber in gedruckter Form erhalten? Schreiben Sie uns einfach über unser Kontaktformular die gewünschte Anzahl und Ihre Kontaktdaten.

Anmeldung Newsletter Jahresbericht bestellen

Bauernhof – Lernort der Zukunft

Ein frisches warmes Ei aus dem Hühnerstall holen, frische Butter durch kräftiges Schütteln des Milchrahms gewinnen oder beim Kühe melken helfen: Das gibt es auf Bauernhöfen, die zugleich Lernorte sind. Wie diese entstehen und unterstützt werden, berichtet Andrea Haupt von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft.
Weiterlesen

Seismograph der Gesellschaft

Der Studienfonds wurde Anfang der 1970er Jahre unter dem Dach der GLS Treuhand gegründet. 1987 folgte der Fonds „Menschen in Not“. Beide werden seit 2016 bzw. 2015 von Louise Wächter betreut, die bereits seit 18 Jahren in der GLS Treuhand arbeitet.

An beide Fonds können sich Menschen als Privatpersonen wenden und somit sind sie ein direkter Kontakt in die Gesellschaft. Die Fonds sind daher etwas Besonderes in der GLS Treuhand: Zum einen können eben Privatpersonen im Rahmen der Mildtätigkeit unterstützt werden. Zum anderen handelt es sich in der Mehrheit der Fälle um Darlehen, also Gelder, die wieder zurückgezahlt werden. 

Was die Fonds mit Vertrauen, Mut und Menschenkenntnis zu tun haben, berichtet Louise Wächter im Interview

Wirtschaftsbericht

Das Jahr 2019 war für viele Menschen, Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen in Deutschland ein Jahr der Stabilität, der Zuversicht und sogar der Zufriedenheit. So auch für die GLS Treuhand, wenn man einen Blick in das Zahlenwerk wirft. Der konsolidierte Jahresabschluss umfasst sämtliche Treuhandstiftungen und andere Sondervermögen.

Den Wirtschaftsbericht lesen Sie ab Seite 34 des Jahresberichts.

 

PDF Download

Jahresabschluss 2019

Konsolidierte Gewinn- und Verlustrechnung

Zahlen und Grafiken zur Mittelherkunft und Mittelverwendung.
Mehr erfahren

Gewinn- und Verlustrechnung GLS Treuhand e.V.

Der Jahresabschluss des Vereins GLS Treuhand e.V., ohne die treuhänderischen Stiftungen.
Mehr erfahren

Konsolidierte Vermögensaufstellung (Bilanz)

Einsicht in die konsolidierte Vermögensaufstellung, nach Aktiv- und Passivseite
Zur Vermögensaufstellung

Vermögensverwaltung

Vermögensanlage

Das konsolidierte Finanzanlagevermögen betrug zum 2019 107,4 Mio. Euro. Von diesem Finanzanlagevermögen sind 83,9 Mio. Euro in der gemeinsamen Vermögensanlage GLS TREUGEA eingebracht.
Zur Übersicht Vermögensanlage

GLS TREUGEA nach Branchen

Das GLS TREUGEA Portfolio zielt darauf ab, sozial-ökologische Wertschöpfung über eine möglichst große Bandbreite von Branchen zu fördern. Wie sich die Branchen 2019 verteilen.
Branchenverteilung

GLS TREUGEA Anlage- und Risikoklassen

Durch direkte Beteiligungen und die Gewährung von Nachrangdarlehen wird das GLS TREUGEA-Vermögen wirkungsorientiert angelegt und mit Angeboten von sozial-ökologischer Finanzdienstleister ausbalanciert.
Anlage- und Risikoklassen

GLS TREUGEA

Anlagebeirat GLS TREUGEA

Der Anlagebeirat der GLS Treuhand ist ein Beratungsgremium, das dem Vorstand und dem Team Vermögensmanagement bei übergeordneten strategischen Entscheidungen zu Investitionen in der gemeinsamen Vermögensanlage GLS TREUGEA zur Seite steht. 2019 waren darin vertreten: Frauke Burgdorff (bis September), Peter Davison, Dr. Sandra Reich, Prof. Dr. Barbara Scheck, Jörg Weber.
4 Fragen an Dr. Sandra Reich, freie Unternehmensberaterin, über Ihre Rolle im Beirat.

Wesentlich für die Beiratstätigkeit ist der „Rat“, den wir geben können. Als Beiräte haben wir zusammen mit dem Anlageteam und dem Vorstand zum Beispiel Leitlinien für das Risikomanagement der Kapitalanlagen entwickelt. In regelmäßigen Sitzungen werden Investitionsvorhaben und laufende Entwicklungen im Portfolio diskutiert. Es ist allerdings wichtig, dass der Beirat in seiner Funktion nicht über Einzelinvestitionen entscheidet. Der Anlagebeirat besteht aus unterschiedlichen Persönlichkeiten, die wiederum verschiedene Expertisen mitbringen.

ls Beiratsmitglied achte ich darauf, dass diese verschiedenen Expertisen für eine umfassende Diskussion genutzt werden. Gerade bei Investitionen zeigt sich bekanntlich erst in der Zukunft, ob Entscheidungen zum geplanten Erfolg geführt haben. Aus diesem Grund ist es mir wichtig, dass alle relevanten aktuellen Aspekte, die für Investitionsentscheidungen oder das Risikomanagement von Finanzierungen notwendig sind, zusammengetragen werden. Meine langjährige Börsen- und Kapitalmarkterfahrung kann dazu beitragen, Produkte und Marktentwicklungen zu bewerten und Impulse zu geben.

Wenn Sie den Vorstand und das Anlageteam der GLS Treuhand erleben, dann könnte man fast sagen, dass sie die Welt allein durch ihre persönliche Motivation ein Stück weit verbessern. Aber es sind natürlich die Investitionen in Geschäftsmodelle und Initiativen, in denen Menschen und/oder der Umweltschutz im Mittelpunkt stehen. Wesentlich ist, dass Kapital denjenigen zur Verfügung gestellt wird, die sonst nur schwer Zugang zu einer Finanzierung hätten. Bei GLS TREUGEA wird die angestrebte Rendite nicht nur ins Verhältnis zum Unternehmensrisiko gesetzt. Der gesellschaftliche Mehrwert steht im Vordergrund. Die GLS Treuhand steht für das Schenken.

Am liebsten „Zeit“. Auch wenn ich ehrlich sagen muss, dass Wunsch und Wirklichkeit viel zu oft auseinanderfallen. Ich schenke den Kindern eines Kindergartens in der Nähe Spiel-, Lern- und Vorlesezeit. Es ist nur etwas Kleines, aber ich bin froh, diese Aktivität in den Alltag integriert zu bekommen.

GLS TREUGEA-Investitionen

Die Summe der getätigten aus GLS TREUGEA-Investitionen beträgt 2019 85,45 Mio. Euro. Die Liquidität beläuft sich dabei auf 5,1 Mio. Euro. Daraus ergibt sich ein Gesamtvolumen der Gemeinschaftsanlage GLS TREUGEA in Höhe von 90,5 Mio. Euro, inkl. der Wertsteigerungen, Zinsen und Beteiligungserträge. Alle getätigten Anlagen finden sich nach Branchen sortiert auf der Weltkarte.
Detailaufstellung der Anlagen in GLS TREUGEA

Gemeinsam für Ressourcenschonung und Menschenachtung

Bildunterschrift: Bio-Baumwoll Bauern der Fairtrade Kooperative Nobel Ecotech zusammen mit Amit Narke (CEO Purecotz Ecolifestyle Pvt.) und Henning Siedentopp (CEO melawear GmbH) im Bundesstaat Madhya Pradesh in Indien im November 2018.Foto und Rechte mela wear

Zentrale Themen der GLS Treuhand sind der ressourcenschonende Umgang mit Rohstoffen sowie menschenachtende Arbeitsbedingungen. Hierzu trägt das GLS TREUGEA-Investment in die Firma melawear maßgeblich bei. ‚Mela‘ steht dabei für ‚gemeinsam handeln‘ und so produziert melawear Kleidung, Rucksäcke und Sneakers, die mit „Fairtrade Cotton“, „Global Organic Textile Standard“ (GOTS) und „Grüner Knopf“ zertifiziert sind.

In vielen Bereichen ist melawear ein first-mover; zum Beispiel sind die produzierten Sneaker die weltweit einzigen, die Fairtrade Cotton und Bio (GOTS) zertifiziert sind. Die GLS Bank und die GLS Treuhand arbeiten zusammen, um melawear’s Arbeit zu unterstützen:

"Mit der gemeinsamen Finanzierung ermöglichen wir das weitere Wachstum von melawear - etwas, das einer alleine nicht schaffen würde." sagt Michael Wegstein, Firmenkundenbetreuer Region Hamburg, GLS Bank. 

Branche: Bildung
Investment: melawear GmbH, www.melawear.de
Buchwert: 100 T Euro
Risikoklasse: 3a

Alle Investitionen in der Detailaufstellung nach Branchen

Bleiben Sie mit uns verbunden

Anmeldung zum Newsletter

Werden Sie Teil unseres Netzwerks. Im Newsletter informieren wir aus unseren Handlungsfeldern und Stiftungen, berichten über geförderte Projekte, laden zu interessanten Veranstaltungen ein und fassen Neuigkeiten aus der Zivilgesellschaft zusammen. Melden Sie sich an!
Newsletter

Selbst aktiv werden

Die Berichte haben Sie inspiriert? Dann werden Sie gemeinsam mit uns aktiv. Mit einer Spende, der Gründung einer eigenen Stiftung oder eine der vielen Arten des Schenkens. Wir begleiten Sie auf Ihrem individuellen Weg. Sprechen Sie uns einfach an.
Stiften und Schenken

Kontakt und Anfahrt

Die GLS Treuhand hat ihren Sitz in Bochum in der Christstr. 9, 44789 Bochum. Eine Anfahrtsbeschreibung und Kontaktmöglichkeiten erhalten Sie auf der folgenden Seite.
Kontakt und Anfahrt